Köln

Cologne

     

Farina und die "Rote Tulpe"

Das Familienunternehmen Johann Maria Farina gegenüber dem Jülichs-Platz GmbH (oder nachfolgend
kurz Farina genannt) ist die älteste, noch bestehende Fabrik für Kölnisch Wasser (Eau de Cologne) und
gleichzeitig das Erfinderunternehmen für die "Parfums", die unter dem Sammelbegriff "Eau de Cologne"
verkauft werden.
Gegründet wurde das Unternehmen von Johann Baptist Farina im Jahre 1709 in Köln, der zunächst
Luxusartikel verkaufte wie Seide, edle Spitzen und eben auch Duftwässer. Erst mit dem Eintritt seines
Bruders, Johann Maria Farina, in das bestehende Unternehmen, entwickelte sich das Handelsunternehmen
zu einem Anbieter für eigenes Duftwasser (Farina aqua mirabilis - Farina Eau de Cologne).

Portrait von: (Johann) Giovanni Maria Farina: *1685 - †1766

Bildquelle: Mit freundlicher Unterstützung des Unternehmens
"Johann Maria Farina gegenüber dem Jülichs-Platz GmbH"

Zu dieser Entwicklung kam es, weil der Parfumeur zwei wesentliche Dinge in das Geschäft als
"Mitgift" einbrachte. Zum Einen seine gute Nase und die Kreation eines speziellen Duftes. Zum Anderen
die Kunst, durch Destillation reinen Alkohol herstellen zu können. Die meisten ätherischen Öle, die heute
wie damals zur Parfumherstellung benutzt wurden, lösen sich in Alkohol (Ethanol) und nicht oder kaum in
Wasser. Will der Parfumeur von damals die ätherischen Öle aus Pflanzen optimal isolieren, sollte er
nahezu reinen Alkohol verwenden, der zudem keine weiteren Verunreinigungen enthielt (nicht nur kein
Wasser). Durch die Kunst der Destillation, die Farina als know how mitbrachte, war es fortan in Köln möglich,
qualitativ hochwertige Duftwässer herzustellen.
Außerdem brachte Farina die gesamte Wertschöpfungskette (mit Ausnahme des Anbaus von Früchten)
unter seine Kontrolle. Nach Zukauf von Früchten wurden die interessierenden Essenzen mit Hilfe der
Techniken der Mazeration (Einschlämmung in einer Lösung) und Destillation isoliert, gereinigt und
schliesslich das Duftwasser hergestellt.
Das Duftwasser, welches die Farinabrüder kreierten und vertrieben, wurde durch die Namensgebung
"Farina aqua mirabilis" - "Farina Eau de Cologne" zunächst unverwechselbar.
Im Jahre 1723 zog das noch junge Unternehmen in das Haus Obermarspforten 23, gegenüber dem Jülichsplatz.
Die beste Strasse im damaligen Köln. Einhergehend mit den Kenntnissen der französichen Sprache
(damals Handelssprache) und den Kontakten, die sich über den Verkauf von Luxusartikel ergeben hatten,
erschloss sich der Kundenkreis des Duftwassers auf gehobene und adlige Kreise bis hin zu europäischen
Königshäusern.
Im Jahre 1766 starb Johann Maria Farina, doch die Geschichte von Farina sollte weiter gehen, bis zum heutigen
Tag.
Im frühen 19. Jahrhundert entstanden zahlreiche Plagiate des Duftwassers "Farina Eau de Cologne" und der
Duft begann, einer "Inflationierung" zu unterliegen. Zurückgehend auf diese Zeit gibt es auch heute noch
zahlreiche Streitigkeiten zwischen dem Unternehmen Farina auf der einen Seite und mindestens einem anderen
Unternehmen als Gegenspieler.
Um sich vor zunehmenden Nachahmerprodukten zu schützen, wurde die Rote Tulpe als Kennzeichnung für
Duftwasser aus dem Hause Farina kreiert und weltweit patentrechtlich geschützt.

Die Rote Tulpe

Bildquelle: Mit freundlicher Unterstützung des Unternehmens
"Johann Maria Farina gegenüber dem Jülichs-Platz GmbH"

Nach dem 1. Weltkrieg verpasste es die Leitung von Farina, den Massenmarkt für sich zu entdecken und so
kam es, dass ein Wettbewerber aus Köln diesen für sich entdeckte und groß wurde.
Heute ist die älteste Parfumfabrik der Welt wieder zu 100 % in der Hand der Familie Farina. Die Produkte können
im Einzelhandel, bei der Firma Farina oder auch bequem über das Internet unter www.farina.eu Menupunkt "Shop"
bezogen werden. Ausserdem bietet sich der Besuch im Duftmuseum des Familienunternehmens Johann Maria
Farina gegenüber dem Jülichs-Platz GmbH an. Der Eintritt beträgt aktuell (März 2010) 5 Euro und die
Öffnungszeit des Duftmuseums ist aktuell täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr (ausser Sonntags). Sonntags öffnen sich
die Pforten des Duftmuseums zwischen 11 Uhr und 16 Uhr.
Näheres erfahren Sie auf der Homepage (www.farina.eu) oder unter der Telefonnummer 0221-399 89 94.

Quelle: www.farina.eu