Köln

Cologne

     

Lexikonpunkt E

 


* E-Werk:

Das E-Werk in Köln Mülheim ist nicht etwa ein Elektrizitätswerk, sondern eine sehr bekannte
Veranstaltungshalle für Rock/Pop Konzerte. Auch als Diskothek wird das E-Werk gerne genutzt.
In der Karnevalszeit ist das E-Werk Austragungsort der so genannten Stunksitzung.


* Eburonen:

Wäre der Volksstamm der Eburonen nicht kurz vor Christus Geburt vollständig durch Cäsar vernichtet
worden, sähe der durchschnittliche Kölner heute vielleicht anders aus!?. So aber wurde die verbleibende
Lücke durch den Volksstamm der Ubier "gefüllt" und alles kam wie es gekommen ist.


* Eifel:

In weniger als 1 Autostunde erreichbar liegt der Nationalpark Eifel. Er befindet sich südwestlich von Köln.
Vor allem die Natur ist es, die den Städter (Kölner) vor allem an Wochenenden in die Eifel lockt.


* Eifeltor:

Der Bahnhof Köln Eifeltor auf der linken Rheinseite in Köln ist Deutschlands größter Umschlagbahnhof
für Container (Schiene - Straße bzw. Straße - Schiene).


* Eifelwasserleitung:

Die Eifelwasserleitung ist eine von den Römern angelegte Wasserleitung in Form eines Aquäduktes. Sie hatte
ihren baulichen Ursprung im heutigen Gebiet von Nettersheim, und versorgte das antike Köln mit Wasser.
Dabei wurde ausschliesslich das natürliche Gefälle ausgenutzt, um das Wasser nach Köln zu transportieren.
Die Eifelwasserleitung ist auch unter dem Namen Römerkanal bekannt.


* eimol:

Eimol heisst einmal.


* Erftstadt:

Erftstadt ist eine Kleinstadt im Südwesten von Köln. Erftstadt überzeugt, ähnlich wie Pulheim, durch eine
sehr gute Infrastruktur und überwiegend sehr gepflegte Straßen und Gebäude. Kölner, die zum Beispiel
aus Kostengründen (mit einer Familie) ins Umland (der Kölner würde sagen: In die Pimmockei) in ein
Haus ziehen müssen, sollten sich meiner Meinung nach diese beiden Orte (Pulheim und Erftstadt) genauer
ansehen. Mit dieser "Empfehlung" ist aber nur eine Empfehlung bezüglich des gepflegten Straßenbildes und
der Infrastruktur gemeint. Eine Empfehlung, wo sich eine Person menschlich gesehen am Wohlsten fühlt, sei
damit ausdrücklich nicht abgegeben.


* Escher See:

Ehemals aus einer Kiesgrube entstanden, liegt der Escher See zwischen dem Stadtteil Esch und Pesch.
Mittlerweile ist hier auch ein Sandstrand angeschüttet mit entsprechenden Lokalitäten.